Trennungsunterhalt, Kindesunterhalt, Trennungsunterhalt berechnen
8246
page-template-default,page,page-id-8246,page-parent,page-child,parent-pageid-6938,eltd-core-1.2,woly-ver-1.2,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,eltd-mimic-ajax,eltd-grid-1200,eltd-blog-installed,eltd-main-style1,eltd-header-standard,eltd-sticky-header-on-scroll-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-slide-from-bottom,eltd-,eltd-header-standard-disable-transparency,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Trennungs-Unterhalt

Rechtsgrundlage für Unterhaltsverpflichtungen

Wenn ich die Ehe, die grundsätzlich auf Lebenszeit geschlossen werden sollte, eingehe, hat der Gesetzgeber sich dafür entschieden, die damit verbundenen wechselseitigen Unterstützungspflichten herauszustellen. Dass es zu Trennungen und Scheidungen kommen kann, war natürlich auch dem Gesetzgeber bekannt, zumal die Zahl der Ehescheidungen in den letzten Jahren stetig angestiegen ist. Eheliche und lebenspartnerschaftliche Verbindung begründet eine gegenseitige Solidarität, Treue und Fürsorgepflicht, die per se Unterhaltsansprüche und –pflichten nach sich zieht.

Unterschieden wird zwischen Trennungsunterhalt und nachehelichem Unterhalt. Beiden ist gemein, dass der jeweilige angemessene Unterhalt als monatliche Zahlung im Voraus zu erbringen ist. Wird der Trennungsunterhalt sehr rudimentär in einem einzigen Paragraphen beschrieben, erhalten die Unterhaltstatbestände geschiedener Eheleute (und Lebenspartner) deutlich mehr Raum. Bei ihnen bestimmt der Gesetzgeber recht klar, in welchen Fällen nachehelicher Unterhalt überhaupt beansprucht werden kann.