Gestaltung und Anpassung von Verträgen | Artvocati
8487
page-template-default,page,page-id-8487,page-child,parent-pageid-8039,eltd-core-1.2,woly-ver-1.2,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,eltd-mimic-ajax,eltd-grid-1200,eltd-blog-installed,eltd-main-style1,eltd-header-standard,eltd-sticky-header-on-scroll-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-slide-from-bottom,eltd-,eltd-header-standard-disable-transparency,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.4,vc_responsive

Gestaltung und Anpassung von Verträgen

Niedergelassene Ärzte und Arztpraxen können mit Krankenhäusern Kooperationen eingehen. Dies ist beispielsweise im Rahmen von belegärztlichen Tätigkeiten denkbar. Der Belegarzt ist Arzt in freier Praxis und steht grundsätzlich weder in einem Arbeits- noch Anstellungsverhältnis zum Krankenhausträger. Er behandelt dort unter Nutzung entsprechender Ressourcen des Krankenhauses eigene Patientinnen und Patienten. Grundlage ist ein Belegarztvertrag. Er muss schriftlich abgeschlossen werden. Der Belegarzt selbst rechnet die ärztlichen Leistungen als Vertragsarzt mit der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung ab, kann im Übrigen aber Privatpatienten/innen gegenüber gemäß GOÄ/GOZÄ liquideren. In vielen Fällen kommt so ein gespaltener Krankenhausaufnahmevertrag zustande. Auch bei ärztlichen Konsiliartätigkeiten im Krankenhaus verbleibt es bei diesen Abrechnungsvorgaben. Auf der anderen Seite besteht seit einiger Zeit auch die Möglichkeit eines Honorarbelegarztvertrages. Die Abrechnung erfolgt dann in Bezug auf vertragsärztliche Leistungen von Seiten des Honorarbelegarztes nicht mit der Kassenärztlichen Vereinigung, sondern durch den Krankenhausträger. Für die belegärztliche Tätigkeit wird ein Honorar zwischen Belegarzt und Krankenhausträger vereinbart. 

Auch die Gestaltung von Chefarztverträgen wird von Artvocati | Rechtsanwaltskanzlei übernommen. Chefärzte sind innerhalb der Krankenhausorganisation herausragend positioniert. Dies drückt sich häufig in dem zu vereinbarenden angemessenen Gehalt aus, aber auch in weiteren verhandelbaren Formen von Beteiligungen, sei es eigene Liquidationsrechte oder prozentuale Beteiligungen an beispielsweise Honoraren von Gutachten, Klinikambulanzen usw. Die meisten Träger sind mittlerweile dazu übergegangen, Chefärzten kein eigenes Liquidationsrecht mehr einzuräumen, sondern lediglich eine verhandelbare Beteiligungsvergütung vorzunehmen. Dazu sind inhaltliche Ausgestaltungen von Nöten, es sind aber auch weitere arbeits- und dienstrechtliche Aspekte zu berücksichtigen. Artvocati | Rechtsanwaltskanzlei gestaltet oder überprüft solche Verträge und verhandelt zielführend mit dem Krankenhausträger.