Kindeswohl, Sorgerecht und Umgang nach Trennung und Scheidung
6945
page-template,page-template-full-width,page-template-full-width-php,page,page-id-6945,eltd-core-1.2,woly-ver-1.2,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,eltd-mimic-ajax,eltd-grid-1200,eltd-blog-installed,eltd-main-style1,eltd-header-standard,eltd-sticky-header-on-scroll-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-slide-from-bottom,eltd-,eltd-header-standard-disable-transparency,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

The Welfare of Children in Germany’s Legal System

Dr. Oldenburger erläutert den Begriff des Kindeswohls und dessen Bedeutung im Deutschen Familienrecht. Er schlägt zur Erfüllung des staatlichen Schutzauftrages eine Verbesserung der Qualifizierung von Familienrichtern/innen und Anwälten vor und spricht sich für eine Anpassung der Verfahrensordnung aus, insbesondere im Verhältnis Familiengericht – Jugendamt.

Erschienen im: Lawyer Monthly Magazine, January 2018, S. 75

Uneinigkeit der Eltern über Umgang mit geschlechtsdysphorischem Verhalten und geäußertem Willen des Kindes

Das Bundesverfassungsgericht hat eine weitere wichtige Entscheidung zum Kindeswohl getroffen. Anforderungen an Sachverständigengutachten und die vom Familiengericht präsentierten Entscheidungsgründe werden präzisiert.

Anmerkung von Dr. Oldenburger zum Beschluss des BVerfG vom 07.12.2017 – 1 BvR 1914/17 | jurisPR-FamR 7/2018 Anm. 6

Haftung der benannten Stelle bei schuldhaften Pflichtverletzungen

Vorläufig die Haftungsfrage des TÜV Rheinland als benannter Stelle wegen des Skandals von minderwertigen Silikon-Brustimplantaten abschließende (hier: ausschließende) Entscheidung des BGH.

Anmerkung von Dr. Marko Oldenburger zu BGH Urt. v. 22.06.2017 – VII ZR 36/14 | jurisPR-MedR 10/2017 Anm. 1

in: juris PraxisReport Medizinrecht 10/2017, Anm. 1

Verletzung des Elternrechts durch Sorgerechtsentziehung ohne hinreichende Feststellung einer Kindeswohlgefährdung

Welche Anforderungen sind an einen familiengerichtlichen grundrechtskonformen Eingriff in das elterliche Sorgerecht zu stellen? Kann ein Sorgerechtsentzug durch das Familiengericht erfolgen, wenn das Kind fremduntergebracht ist, die Eltern damit aber (zunächst) einverstanden sind?

Anmerkung von Dr. Marko Oldenburger zu BVerfG Beschl. v. 13.07.2017 – 1 BvR 1202/17 | jurisPR-FamR 20/2017 Anm. 2

in: juris PraxisReport Familien- und Erbrecht 20/2017, Anm. 2

Getting through the hardship of divorce

Dr. Oldenburger erläutert die Voraussetzungen und den Ablauf einer Scheidung und nimmt dabei einige besonders problematische Aspekte in der Trennungsphase in den Blick.

Erschienen in: Lawyer Monthly Magazine, November 2017, S. 69

Hier ein link zum Artikel in der online Ausgabe

Zulässige Institutsermächtigung für geburtshilfliche Krankenhausabteilung

Die Teilnahme von Krankenhausambulanzen an der vertragsärztlichen Versorgung wird nach einer BSG-Entscheidung aus Januar 2017 nun auch bei qualifikationsgebundenen Leistungen möglich.

Anmerkung von Dr. Marko Oldenburger zu BSG, Urteil vom 25.01.2017, B 6 KA 11/16 R

in: juris PraxisReport Medizinrecht 9/2017, Anm. 1

Abänderung von Unterhaltstiteln

Gerichtliche Unterhaltstitel müssen nicht unbedingt durch ein Titelabänderungsverfahren angepasst werden – der BGH zeigt in einer wichtigen Entscheidung alternative Wege auf.

Eine Analyse und Rezension der Entscheidung des BGH vom 07.12.2016 von Dr. Oldenburger

im: jurisPraxisReport Familien- und Erbrecht 10/2017

Richter müssen Gutachten in Betreuungssachen selbst überprüfen

Der BGH bestätigt in einer Entscheidung vom 15.02.2017 (Az.: XII ZB 256/10), dass alle Sachverständigengutachten in Betreuungssachen tatrichterlich überprüft werden müssen. Ggf. muss das Gericht das Gutachten nachbessern lassen und darf es nicht einfach seiner Entscheidung zu Grunde legen.

Die Analyse und Rezension dieser Entscheidung des BGH vom 15.02.2017 von Dr. Oldenburger

im: jurisPraxisReport Familien- und Erbrecht 9/2017

Keine internationale Zuständigkeit eines deutschen Familiengerichts bei vorheriger anderweitiger Rechtshängigkeit in einem EU-Nichtmitgliedsstaat

Die Ehefrau stellte im Libanon vor dem dortigen Scharia-Gericht wegen nachgewiesenen Verschuldens ihres Ehemannes einen Ehescheidungs- und Abendgabe-Antrag nach den Art. 337 bis 345 des Libanesischen Familiengesetzes vom 16.07.1962. Danach reichte sie vor einem deutschen Familiengericht  eine verschuldensunabhängige Ehescheidung nach den §§ 1564 ff. BGB ein. Nach Auffassung des OLG Hamm kann das Verfahren in Deutschland nicht (fort-) geführt werden. Die Scharia-Scheidung sei im Kern mit der Scheidung nach deutschem Recht vergleichbar.

Ausführliche Analyse und Rezension dieser Entscheidung des OLG Hamm vom 06.01.2017 von Dr. Oldenburger

im: jurisPraxisReport Familien- und Erbrecht 8/2017

Tierarzt haftet bei risikobehafteter Untersuchung eines Fohlens

Ein Tierarzt, der ein Fohlen untersucht und dabei selbst zu schaden kommt, kann Ersatzansprüche an den Tierhalter resp. dessen Tierhalterhaftpflichtversicherung stellen. Seine eigene Mithaftung ist jedoch auch dann deutlich reduziert (hier auf 25 %), wenn er sich dabei einer bewussten Gefahr ausgesetzt hat, die vom Tierhalter verursacht wurde.

Eine Analyse und Rezension dieser Entscheidung des OLG Hamm vom 19.12.2016 von Dr. Oldenburger finden Sie

im: jurisPraxisReport Medizinrecht 3/2017

Patientenverfügungen müssen bestimmt sein

Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten stehen häufig im Zentrum von Streitigkeiten, gerade, wenn es um die Frage geht, was der Verfügende genau gewollt hat. Der BGH hat sich jetzt am 6. Juli 2016 (BGH, Az. XII ZB 61/16) zu den inhaltlichen Anforderungen solcher Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen geäußert und klar gestellt, dass Zweifel immer zu Gunsten des Schutzes des Lebens zu bewerten sind.

Eine Analyse und Rezension dieser Entscheidung von Dr. Oldenburger finden Sie

im: jurisPraxisReport Familien- und Erbrecht 21/2016

Interview mit Dr. Marko Oldenburger zum Thema Unterhalt

Dr. Oldenburger im ausführlichen Interview zum Thema Unterhalt. Aus seiner Praxis erläutert Dr. Oldenburger zu diesem Thema Besonderes, Wichtiges, Gefährliches und Persönliches. Hier gelangen Sie zum gesamten Interview:

Interview-Unterhalt

KVN erhält Dämpfer vom LSG Niedersachsen-Bremen

Das LSG Niedersachsen-Bremen hat in einer Entscheidung vom 13. April 2016 die Bewertungspraxis der KVN (Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen) in Bezug auf Honorarzuschläge für fachgleiche Praxen (Berufsausübungsgemeinschaften) kritisiert. Auch dann, wenn sie im Abrechnungsquartal anders zusammengesetzt seien, als im Vorjahresquartal, stehe ihnen der 10%-ige Zuschlag auf das praxisbezogene RLV (Regelleistungsvolumen) zu.

Dr. Marko Oldenburger hat im

jurisPraxisReport Medizinrecht 7/2016

die Hintergründe und Folgen dieser Entscheidung – auch für Ärzte – erläutert.

Neue Gesetze stärken Hospiz- und Palliativversorgung

„Was lange währt, wird endlich gut“, so ein Sprichwort im Volksmund. Ob das auch auf die vom Deutschen Bundestag Anfang November 2015 beschlossenen Gesetze zur „Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung“ sowie zur „Strafbarkeit der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung“ zutrifft, wird die Praxis zeigen.

Zur Veröffentlichung

Kindesunterhalt in England (Rechtsgeschichte und Geschlechterforschung)

Das Recht des Kindesunterhalts in England ist dem deutschen Recht in einem wesentlichen Punkt überlegen: Betreuungs- und Versorgungsleistungen für Kinder erhalten dort eine geldwerte Dimension, indem sie mit dem Barunterhalt saldiert werden. Eingeschlossen sind dabei nicht nur leibliche Kinder, wie in Deutschland, sondern auch Stiefkinder und nicht leibliche Kinder des gemeinsamen Haushalts.

Zur Veröffentlichung

Kompaktes Fachwissen: Der juris PraxisReport Familien- und Erbrecht

Der juris PraxisReport Familien- und Erbrecht ist eine praxisbezogene Fachzeitschrift für Rechtsanwälte, insbesondere Fachanwälte für Familienrecht und Erbrecht und Mediatoren, Richter aber auch Mitarbeiter von Behörden, insbesondere Jugendämter und Sozialämter, sowie Mitarbeiter von Verbänden. Er umfasst alle Bereiche des Familien- und Erbrechts.

Zur Veröffentlichung

juris PraxisReport Medizinrecht

Der juris PraxisReport Medizinrecht ist eine praxisbezogene Fachzeitschrift für Rechtsanwälte, insbesondere Fachanwälte für Medizinrecht, Richter sowie Mitarbeiter von Behörden, Verbänden und Sozialversicherungsträgern. Er umfasst alle Bereiche des Medizinrechts.

Zur Veröffentlichung

Angehörige und Freunde Wer darf was wissen?

Aufsatz von Anja Oldenburger und Dr. Marko Oldenburger zum Thema, wer eigentlich Angehöriger im Rechtssinne ist. Immer wieder werden Fragen nach dem Rechtsverhältnis von Verwandten gestellt: Ist mein Schwiegervater mein Angehöriger? Was ist mit meiner Tante oder Cousine?  Und ist meine Ehefrau oder mein Ehemann mein „Angehöriger“? Dürfen sie mich überhaupt vertreten oder bekommen sie ohne weiteres Informationen über meinen Gesundheitsszustand von meinen Ärzten?

Zur Veröffentlichung

Assistierter Suizid & Hospiz- und Palliativgesetz – Was soll sich ändern?

In: pflegen: palliativ, Heft 28/2015, S. 40 ff.

Zur Veröffentlichung

Geschichtliche Entwicklung des Unterhaltsrechts in England

In: Reformforderungen zum Familienrecht international, Bd. 1, Meder, Stephan; Mecke, Christoph-Eric (Hrsg.), Köln, Weimar, Wien 2015, S. 408 ff.

Zur Veröffentlichung

Anforderungen an die tatrichterliche Sachaufklärung bei Einweisungsbeschlüssen nach dem PsychKG

jurisPraxisReport Familien- und Erbrecht 25/2015

Zur Veröffentlichung
Vorträge / Seminare

Das Kindeswohl als Leitprinzip in der Sozialen Arbeit

Frankfurt University of Applied Sciences (November 2017)

Juristische Grundlagen im Management von Non-Profit-Organisationen

Leibnitz Universität Hannover (April 2016)

Unternehmen und unternehmerische Positionen im Falle einer Trennung/Scheidung

Forum Hannover Nordost (November 2015)