Düsseldorfer Tabelle 2018 - Neuer Kindesunterhalt | Artvocati
7889
post-template-default,single,single-post,postid-7889,single-format-standard,eltd-core-1.2,woly-ver-1.2,eltd-smooth-scroll,eltd-smooth-page-transitions,eltd-mimic-ajax,eltd-grid-1200,eltd-blog-installed,eltd-main-style1,eltd-header-standard,eltd-sticky-header-on-scroll-up,eltd-default-mobile-header,eltd-sticky-up-mobile-header,eltd-menu-item-first-level-bg-color,eltd-dropdown-slide-from-bottom,eltd-,eltd-header-standard-disable-transparency,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Düsseldorfer Tabelle 2018 – Neuer Kindesunterhalt

Achtung – neue Düsseldorfer Tabelle ab Januar 2018

Der Zahlbetrag für Kindesunterhalt wird regelmäßig anhand der Düsseldorfer Tabelle bestimmt. Liegen sogenannte dynamische Unterhaltstitel vor, muss der Unterhaltsschuldner automatisch bei Änderungen der Tabellenbeträge seine Zahlungen anpassen. Das passiert zum 1. Januar 2018. Die neue Tabelle einschließlich der Zahlbeträge können Sie hier nachlesen:

Duesseldorfer-Tabelle-2018

Neue Einkommensgruppen beim Kindesunterhalt

Auf eine wichtige Neuerung sollten Sie achten: Die Einkommensgruppen sind verändert worden! Der Mindestunterhalt wird jetzt bis zu einem bereinigten Nettoeinkommen von 1900 € geschuldet, bis jetzt waren es 1500 €. Schulden Sie also nach der bis Dezember 2017 geltenden Tabelle dynamischen Kindesunterhalt in Höhe von 100 %, weil Ihr Einkommen netto 1400 € beträgt, müssen Sie ab Januar 2018 für ein Kind bis 5 Jahre lediglich 11 € mehr zahlen. Verdienen Sie 1700 €, müssten Sie nach derzeitigem Stand 257 € bezahlen (105 %), ab Januar 2018 – ebenfalls bei 105 % – 269 €. Wird der Kindesunterhalt allerdings erstmals in 2018 tituliert, würde Sie mit diesem Einkommen in die 1. Einkommengruppe fallen und „nur“ 251 € zahlen.

Inwieweit für bisher titulierten Kindesunterhalt eine Abänderung möglich ist, ist in der Tabelle nicht explizit aufgenommen. Wir bei artvocati gehen aber davon aus, dass es sich um eine Rechtsänderung handelt, die eine Abänderung gemäß den §§ 238, 239 FamFG ermöglichen dürfte. Wir empfehlen, in jedem Fall eine Überprüfung vornehmen zu lassen.

Pressemitteilung des OLG Düsseldorf

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.